FLASH Filmproduktion & Filmstudio Köln // Eintrachtstr. 18-20 // 50668 Köln

Jahresrückblick 2016 - Teil II

So ereignisreich die ersten Monate des Jahres waren, so ging es im Sommer auch weiter. Im Mai war dann erstmal die Sommerreise dran.
Sie musste dieses Jahr ein wenig vorgezogen werden, da die Sendetermine zwischen Europameisterschaft und Olympiade angesetzt waren. Mehr dazu im Archiv. Außerdem gab es noch einen Sonderauftrag im Rahmen des diesjährigen "Maus-Türöffner-Tags".

Türen auf bei der Maus: Making of "Autokatalysator"
N
ormalerweise ist es unsere Aufgabe, andere Menschen bei ihrer Arbeit zu beobachten, um den Zuschauern einen authentischen Einblick hinter sonst verschlossene Türen zu ermöglichen.

 

Dabei stößt man bei jeder Geschichte auf gewisse Details, Aspekte, Techniken, mit denen man im Voraus nicht gerechnet hätte – das ist der Punkt, an dem es interessant wird.
Da wir uns diesmal sozusagen selbst über die Schulter gucken, besteht der Reiz darin, sich mit etwas Abstand die eigene Arbeit vor Augen zu führen und zu überlegen:

Womit würde man als außenstehende Person nicht unbedingt rechnen? Was ist für uns so alltäglich, dass es uns selbst im ersten Moment vielleicht nicht bemerkenswert erscheint? Da der Katalysator-Film einige für Sachgeschichten repräsentative Elemente enthält, eignet er sich gut für einen Blick hinter die Kulissen.

Vom Dreh in der Fabrik über die Stopptrick-Animation bis hin zur Sprachaufnahme - die typischen Elemente einer Sachgeschichte sind enthalten. Diese Produktion ist keine alltägliche Sache. Wir beschäftigen uns auf einmal damit,  unsere eigene Arbeit mit den vielen Abläufen und Details verständlich und kompakt in einem kurzen Film darzustellen.

Im Normalfall erklären wir die Aufgabengebiete und Arbeitsschritte Anderer. Auch wir haben viele Routinen, viele Dinge die uns nicht bemerkenswert erscheinen, weil sie für jeden bei uns alltäglich sind. Allerdings gibt wohl gerade diese Routine und Erfahrung einem "Making of" das gewisse Etwas.

Sonne, Mond & Erde
Bereits im vergangenen Jahr haben wir ausführlich von dem Großprojekt Sonne, Mond & Erde berichtet – die Dreharbeiten sind so gut wie beendet und die Geschichte nimmt langsam Gestalt an. Vor allem die Zusammenarbeit mit Astronaut Alexander Gerst hat uns besonders große Freude bereitet und eine spannende Abwechslung geboten.

Die Arbeiten für diesen Film erstreckten sich über mehrere Monate und laufen auch im Jahr 2017 weiter. Man darf also gespannt sein …